Sonntag, 29. August 2010

Wilder Westen und Pferde

Gestern waren wir auf einer Hütte, um dort die 40er Geburtstage meiner Cousine und ihres Mannes zu feiern. Es war eine Mottoparty: Wilder Westen. Ein bisschen komisch ist es schon, so mitten im Jahr verkleidet rumzulaufen. Aber das Fest war sehr schön. Um halb zwei wollten wir ins Bett und noch bevor wir unter die Bettdecke kriechen konnten, hörten wir von draussen das Geräusch von Pferdehufen. Jörg meinte nur: "Besoffene Pferde" und ich spitzte die Ohren. Es hörte sich wirklich komisch an, so ein unregelmässiges "klack-klock". Normalerweise ist ja ein Rhythmus, wenn ein Pferd geritten wird. Okay, Jörg zog den Rollladen hoch und sah zwei zaumlose Pferde vom entfernten Nachbarn. Ich habe die Telefonnummer rausgesucht und versucht die Besitzer zu erreichen. Nichts. Jörg hat sich dann schnell wieder angezogen und ist losgelaufen, um zum Besitzer zu gehen. Unterwegs hat er dann Vertrauen bei den Pferden gewinnen können und sie heimgeführt. Auf dem Hof der Besitzer kamen die beiden Hunde laut bellend, aber zum Glück auch die Besitzerin. Als sie von einem Reitturnier heimkam hörte sie ein Wiehern aus dem Stall. Die Besitzerin schaute nach dem rechten und sah, dass zwei Pferde fehlten. Da sie sich gleich auf die Suche machte, konnte ich sie nicht erreichen. Aber zum Glück war gestern ja der "Tag der Cowboys", so nahm das alles dann noch ein gutes Ende.

Kommentare:

  1. Hallo Patti,
    ja sowas, das passte ja wirklich noch zum "Tag der Cowboys".
    Hätte aber auch anders laufen können, zum Glück habt ihr die Pferde gehört.

    AntwortenLöschen
  2. Hihi, das ist ja eine schöne Geschichte.
    Passt ja toll zusammen.Manchmal gibt es schon lustige Zufälle.
    LG Claudia

    AntwortenLöschen